MEHR ERFAHREN?

MEHR ERFAHREN?

Neu hier? Das sind Marie und Sascha.

Ich bin enttäuscht von dir

„Hey, sag mal, wie könnte ich dich in unserer Beziehung eigentlich am meisten enttäuschen?“

So lautete eine Frage aus unserem Gespräch, das wir während unserer letzten Autofahrt führten (ja, wir führen echt spannende Gespräche). Wir saßen angeregt plaudernd nebeneinander, planten die nächsten Newsletter- und Webinar-Themen und plötzlich stand diese Frage unerwartet im Raum.

Enttäuschung. Ein mega Thema. Wer kennt keine Enttäuschung? Wer war nicht schon enttäuscht von Freunden, Partnern, Eltern, Mitarbeitenden, Vorgesetzten oder dem Leben? Enttäuschte Klagelieder kennen wir doch alle, wenn wir ehrlich sind.

Doch was ist eine Enttäuschung eigentlich? Hast du darüber schon mal nachgedacht?

Enttäuschung. Ent-täuschung. Also das Ende der Täuschung. Der Moment, in dem du die Realität siehst, wie sie wirklich ist und nicht mehr so, wie du sie dir gewünscht hattest. Ein Beispiel: Du hast gedacht, dein Partner würde dich nie betrügen, nun macht er es doch. Du bist enttäuscht. Du weißt jetzt, er sucht anderweitig Abwechslung. Ende der Illusion von alles wäre Zuckerwatte. Die Täuschung, also deine fälschliche Annahme, ist vorbei.

Der Moment der Enttäuschung ist der Moment, in dem für uns die Welt zusammenbricht und wir uns mit einer großen Portion Eis (oder Wein) und einem seichten Film ins Bett verkriechen wollen. Die knallharte Realität hat zugeschlagen. Und das ist es, womit wir nicht klarkommen: Mit der Realität. Wir hatten uns etwas gewünscht, etwas angenommen, etwas erwartet und etwas gehofft, nämlich nicht betrogen zu werden. Nun wurden wir es. Und das ist die Realität.

Doch es sind nicht immer die großen Enttäuschungen des Lebens, die es uns schwer machen, sondern oft die vielen kleinen Enttäuschungen des Alltags. Mein Gegenüber verhält sich anders als ich erwartet habe, das Urlaubswetter ist nicht so, wie ich gehofft hatte, der Freund hat die Verabredung abgesagt auf die ich mich gefreut hatte. Am Ende bin ich immer eines: enttäuscht.

Der richtige Umgang mit Enttäuschung und das Wissen, wie man Enttäuschung vermeidet, entscheidet über Glück oder Unglück unseres Leben.

Der erste Schritt, besser mit Enttäuschungen umzugehen, besteht darin, zu verstehen, dass es DEIN Bild von der Situation war, das nicht gestimmt hat. Die Täuschung ist also nun endlich vorüber und du musst dich mit der Realität auseinandersetzen.

Das Gemeine ist doch, dass wir unsere Vorstellungen davon, wie etwas zu sein hat, den anderen oft gar nicht mitteilen, weil wir sie als selbstverständlich voraussetzen. Frag du doch auch mal deinen Partner, wann du ihn enttäuscht oder sag ihm, wann er dich enttäuschen würde.

Auch interessant für dich?

Führungs-Klonk

Führungs-Klonk

Einen Führungs-Klonk erkennt man daran, dass er gerne der Schlauste im Team ist, dass er gerne alle Dinge entscheidet, dass er Angst davor hat, dass seine Mitarbeitenden ihm den Rang ablaufen können, er nicht um Hilfe bitten kann, dass er Sätze sagt wie…

mehr lesen
Ziel: Zeit für Führung

Ziel: Zeit für Führung

Ziel: Zeit für Führung. Wie schaffst du es, dich um die strategische Weiterentwicklung zu kümmern, deine Mitarbeitenden zu entwickeln, dein Team schneller, besser und kundenorientierter zu machen und dich um die Kultur und die internen Abläufe zu kümmern.

mehr lesen
Dankbarkeit

Dankbarkeit

Wieso sehen manche Menschen auch im Schlechten noch was Gutes? Wieso sind manche Menschen dankbarer als andere und wofür kann man eigentlich dankbar sein? Im Blogbeitrag stellen wir dir 5 Level der Dankbarkeit vor.

mehr lesen
Wenn du mich so fragst: NEIN!

Wenn du mich so fragst: NEIN!

Wir Menschen wollen gefallen. Wir wollen anderen helfen. Wir wollen für sie da sein. Wir wollen etwas erreichen. Wir wollen wirken. Wir sagen ja. Oft zu anderen, selten zu uns. Wir teilen hier unsere Erfahrung, einmal Nein zu sagen und was wir daraus gelernt haben. 

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.